Das Kinderhaus im Kino

Das Kinderhaus und das Filmmuseum – proudly present:

Am Donnerstag, den 28. Juni 2018 um 19 Uhr

„Kinderrepublik. Das Kinderhaus: Insel vergangener Ideale?“ ein Dokumentarfilm von Elena Alvarez Lutz aus dem Jahr 1994. 

Der Film erzählt auf poetische Weise rückblickend aus verschiedenen Perspektiven über die Entstehungszeit des „Kinderhaus e.V.“ in den frühen siebziger Jahren. Während der politischen Umbruch- und Aufbruchsstimmung der Jahre um 1968 wurde das Thema Kindererziehung für die damals junge Elterngeneration mit zum Diskussionsgegenstand bezüglich der Verwirklichung von neuen politischen und philosophischen Ideen. In Gesprächen erzählen die Protagonisten über ihre damalige Alltagssituation. Das Gegenüberstellen von Aussagen der Eltern und ihrer, heute erwachsenen, Kinder lässt ein vielschichtiges Bild entstehen.

75 Min. , 16 mm, Farbe, 1994. Regie:Elena Alvarez Lutz. Kamera: Bodo Kessler. Schnitt: Maximiliane Mainka. Produktion: HFF München /Elena Alvarez

Anschliessend stellen sich Wissenschaftler, ErzieherInnen, Eltern und Vertreter des Vereins Kleinkindertagesstätten e.V. (KKT) sowie die Regisseurin dem gemeinsamen Gespräch um die Frage:

„Spielen, Vertrauen und Freiheit. Das beste steckt im Kind selbst – kann es diese Erfahrung heute noch machen?“

Auf dem Podium:

  • Elena Alvarez Lutz (Regisseurin und ehemalige Kinderhaus-Mutter)
  • Dr. Eva Steinherr (Akademische Oberrätin – LMU Fakultät für Psychologie und Pädagogik)
  • Philip Kürzinger (Erzieher im Kinderhaus)
  • Stephanie Haan (KKT)
  • Petra Novi (ehemalige Kinderhaus-Mutter und Erzieherin)
  • Dr. Oren Osterer (Moderator und aktueller Kinderhaus-Vater)

Veranstaltungsort: Filmmuseum im Münchner Stadtmuseum, St.-Jakobs-Platz 1, 80331 München

Eintritt: 4 Euro

Reservierungen unter: 089/233 964 50

Wir freuen uns auf Euren Besuch und viele interessante Impulse bei der Diskussion!

Artikel zum Thema:

http://www.artechock.de/film/text/artikel/2018/06_28_kinderrepublik.html

München ist bunt